Author Archives: lammertplag

Vermutlich nicht rezipierte Literatur

An dieser Stelle ist die Literatur aufgeführt, die vom Verfasser als verwendet angegeben wird, er aber vermutlich nur aus anderer Literatur kennt. Indizien hierfür sind aus dieser übernommene formale oder inhaltliche Fehler oder unvollständige Angaben; als zusätzliches Kriterium ist keine über die in den jeweiligen Quellen geleistete hinausgehende Rezeption erkennbar.

 

  1. Wolfgang Abendroth: Innerparteiliche und innerverbandliche Demokratie als Voraussetzung der politischen Demokratie, in: Politische Vierteljahresschrift, 5 (1964), 307-338
  2. Gabriel A. Almond / G. Bingham Powell, Jr.: Comparative Politics: A Developmental Approach, Boston 1966
  3. Samuel H. Barnes: Participation, Education, and Political Competence: Evidence from a Sample of Italian Socialists, in: The American Political Science Review, 60 (1966), 348-353
  4. Samuel H. Barnes: Party Democracy: Politics in an Italian Socialist Federation, New Haven / London 1967
  5. Samuel H. Barnes: Party Democracy and the Logic of Collective Action, in: William J. Crotty (Hrsg.): Approaches to the Study of Party Organizations, Boston 1968, 105-138
  6. Alex Bavelas: Leadership: Man and Function, in: Administrative Science Quarterly, 4 (1960), 491-498
  7. Hans-Jürgen Benedict: Basisgruppen und Kommunalpolitik. Einige Überlegungen im Anschluß an das Marcuse-Interview, in: Hans-Eckehard Bahr (Hrsg.): Politisierung des Alltags – gesellschaftliche Bedingungen des Friedens. Berichte und Analysen, Darmstadt / Neuwied 1972, 156-163
  8. Udo Bermbach: Probleme des Parteienstaates. Der Fall Littmann, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 1 (1970), 342-363
  9. David Berry: Party Membership and Social Participation, in: Political Studies, 17 (1969), 196-207
  10. Peter M. Blau / William R. Scott: Formal Organizations: A Comparative Approach, San Francisco 1962
  11. Walter Breithaupt: Das Parteiengesetz vom 24. Juli 1967, in: Juristenzeitung, 22 (1967), 561-564
  12. Bürgerinitiative = Offene Welt. Zeitschrift für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Nr. 97 / 98, Köln / Opladen 1968
  13. C. W. Cassinelli: The Law of Oligarchy, in: The American Political Science Review, 47 (1953), 773-784
  14. Hans Daalder: Parties, Elites, and Political Developments in Western Europe, in: Joseph LaPalombara / Myron Weiner (Hrsg.): Political Parties and Political Development, Princeton 1966, 43-77
  15. Robert A. Dahl: Further Reflections on „The Elitist Theory of Democracy“, in: The American Political Science Review, 35 (1966), 296-305
  16. Ralf Dahrendorf: Aktive und passive Öffentlichkeit, in: Merkur, 21 (1967), 1109-1122
  17. Jürgen Dittberner: Funktionen westdeutscher Parteitage, in: Otto Stammer (Hrsg.): Parteiensysteme, Parteiorganisationen und die neuen politischen Bewegungen, Berlin 1968, 116-128
  18. Roland Eckert: Politische Partizipation und Bürgerinitiative. Aufriß eines Problemfeldes, in: Partizipation. Aspekte politischer Kultur = Offene Welt. Wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Bildungswerk. Nr. 101, Opladen 1970, 30-47
  19. Harry Eckstein: A Theory of Stable Democracy, Princeton 1961
  20. Samuel J. Eldersveld: Political Parties: A Behavioral Analysis, Chicago 1964
  21. Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. Bd. 2, Tübingen 1953
  22. Amitai Etzioni: Two Approaches to Organizational Analysis: A Critique and a Suggestion, in: Administrative Science Quarterly, 5 (1960/61), 257-278
  23. Leon Festinger / Stanley Schachter / Kurt Back: Social Pressures in Informal Groups: A Study of Human Factors in Housing, New York 1950
  24. Ernst Fraenkel: Die repräsentative und die plebiszitäre Komponente im demokratischen Verfassungsstaat, in: Ders.: Deutschland und die westlichen Demokratien, 4. Aufl. Stuttgart / Berlin / Köln / Mainz 1968, 81-119
  25. Reimer Gronemeyer: Organisierter Alltag. Basisdemokratie oder Elitenherrschaft?, in: Hans-Eckehard Bahr (Hrsg.): Politisierung des Alltags – gesellschaftliche Bedingungen des Friedens. Berichte und Analysen, Darmstadt / Neuwied 1972, 49-69
  26. Feliks Gross: Beginnings of Major Patterns of Political Parties, in: Il Politico, 30 (1965), 582-598
  27. Heinz Grossmann (Hrsg.): Bürgerinitiativen. Schritte zur Veränderung?, Frankfurt a.M. 1971
  28. Robert L. Hamblin: Leadership and Crises, in: Sociometry, 21 (1958), 322-335
  29. Gordon Hands: Roberto Michels and the Study of Political Parties, in: British Journal of Political Science, 1 (1971), 155-172
  30. Peter Haungs: Innerparteiliche Demokratie im parlamentarischen Regierungssystem, in: Civitas, 4 (1965), 41-62
  31. Bernard Hennessy: On the Study of Party Organization, in: William J. Crotty (Hrsg.): Approaches to the Study of Party Organizations, Boston 1968, 1-44
  32. Wilhelm Hennis: Meinungsforschung und repräsentative Demokratie, Tübingen 1957
  33. Bernard P. Indik: Some Effects of Organization Size on Member Attitudes and Behavior, in: Human Relations, 16 (1963), 369-384
  34. Herbert Kaufman: Organization Theory and Political Theory, in: The American Political Science Review, 58 (1964), 5-14
  35. Paul Kevenhörster: Demokratiekonzeptionen und Demokratisierungsbestrebungen, in: Ludwig Erhard / Kurt Brüß / Bernhard Hagemeyer (Hrsg.): Grenzen der Demokratie? Probleme und Konsequenzen der Demokratisierung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Düsseldorf / Wien 1973, 41-71
  36. Arnold Köttgen: Die Krise der kommunalen Selbstverwaltung, in: Ders.: Kommunale Selbstverwaltung zwischen Krise und Reform. Ausgewählte Schriften, Stuttgart / Berlin / Köln / Mainz 1968, 1-36
  37. Ekkehart Krippendorff: Das Ende des Parteienstaates, in: Der Monat. Nr. 160, 14 (1962), 64-70
  38. Joseph LaPalombara / Myron Weiner: The Origin and Development of Political Parties, in: Dies.: Political Parties and Political Development, Princeton 1966, 3-42
  39. Harold Lasswell / Abraham Kaplan: Power and Society, New Haven 1950
  40. Gerhard Lehmbruch: Konkordanzdemokratien im internationalen System, in: Die anachronistische Souveränität, Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift (1969), 139-163
  41. Gerhard Leibholz: Repräsentativer Parlamentarismus und parteienstaatliche Demokratie, in: Kurt Kluxen (Hrsg.): Parlamentarismus, Köln / Berlin 1967, 349-360
  42. Carl Otto Lenz: „Ist die Freiheit des Abgeordneten veraltet und historisch überholt?“ Antwort auf Udo Bermbach, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 1 (1970), 478-481
  43. Helmut Lenz / Christoph Sasse: Parteiausschluß und Demokratiegebot, in: Juristenzeitung, 17 (1962), 233-241
  44. Borys Lewytzkyj: Die Kommunistische Partei der Sowjetunion. Porträt eines Ordens, Stuttgart 1967
  45. Klaus Liepelt / Alexander Mitscherlich: Thesen zur Wählerfluktuation, Frankfurt a.M. 1968
  46. Seymour M. Lipset: Party Systems and the Representation of Social Groups, in: Archives européennes de Sociologie, 1 (1960), 50-85
  47. Seymour M. Lipset: Michels‘ Theory of Political Parties, Introduction, in: Robert Michels: Political Parties, New York 1962, [13]-39
  48. Peter Christian Ludz: Parteielite im Wandel. Funktionsaufbau, Sozialstruktur und Ideologie der SED-Parteiführung. Eine empirisch-systematische Untersuchung, 3. Aufl. Köln / Opladen 1970
  49. Niklas Luhmann: Funktionen und Folgen formaler Organisation, Berlin 1964
  50. Georg Lukács: Robert Michels, Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie, Rezension, in: Archiv für die Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung, 13 (1928), 309-315
  51. James G. March: An Introduction to the Theory and Measurement of Influence, in: The American Political Science Review, 49 (1955), 431-451
  52. James G. March / Herbert A. Simon: Organizations, New York 1958
  53. John D. May: Democracy, Organizations, Michels, in: The American Political Science Review, 59 (1965), 417-429
  54. Robert T. McKenzie: British Political Parties: The Distribution of Power within the Conservative and Labour Parties, 2. erw. Aufl. London 1964
  55. Robert T. McKenzie: Parties, Pressure Groups and the British Political Process, in: Richard Rose (Hrsg.): Studies in British Politics, London / Melbourne / Toronto / New York 1966, 255-262
  56. Robert K. Merton: Social Theory and Social Structure, 2. überarb. u. erw. Aufl. Glencoe, Ill., 1957
  57. Malcolm Moos / Bertram Koslin: Prestige Suggestion and Political Leadership, in: Public Opinion Quarterly, 16 (1952), 77-93
  58. Hans-Otto Mühleisen: Theoriebildung und politische Parteien. Bestandsaufnahme und Entwicklungsmöglichkeiten, Diss. Freiburg i. Br. 1970
  59. Horst Waldemar Müller: Die Bürgerbeiräte in den Großstadtgemeinden der Bundesrepublik, Diss. Mainz 1971
  60. Mancur Olson, Jr.: Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen, Tübingen 1968
  61. David Riesman: Die einsame Masse, Hamburg 1958
  62. Ernst-August Roloff: Demokratie ohne Parteien? Entwicklungstendenzen parlamentarischer Regierungsformen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, B 45/65 (1965), 3-16
  63. Richard Rose: The Political Ideas of English Party Activists, in: The American Political Science Review, 56 (1962), 360-371
  64. Howard A. Scarrow: The Function of Political Parties: A Critique of the Literature and the Approach, in: The Journal of Politics, 29 (1967), 770-790
  65. Fritz Scharpf: Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung, Konstanz 1970
  66. Ulrich Scheuner: Das repräsentative Prinzip in der modernen Demokratie, in: Kurt Kluxen (Hrsg.): Parlamentarismus, Köln / Berlin 1967, 361-373
  67. Ulrich Scheuner: Parteiengesetz und Verfassungsrecht, in: Die öffentliche Verwaltung, 21 (1968), 88-94
  68. Theo Schiller: Parteien und Bürgerinitiative, in: Partizipation. Aspekte politischer Kultur = Offene Welt. Wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Bildungswerk. Nr. 101, Opladen 1970, 114-121
  69. Mathias Schmitz: Funktionen der Parteien im parlamentarischen Regierungssystem, in: Politische Bildung. Beiträge und Materialien zur wissenschaftlichen Grundlegung und zur Unterrichtspraxis. H. 1, 1 (1967), 3-36
  70. Klaus Schütz: Die Sozialdemokratie im Nachkriegsdeutschland, in: Max G. Lange (Mitarb.): Parteien in der Bundesrepublik. Studien zur Entwicklung der deutschen Parteien bis zur Bundestagswahl 1953, Stuttgart / Düsseldorf 1955, [155]-271
  71. Hans Schuster: Die Heerschau der Parteien. Theorie und Praxis der Parteitage, in: Politische Studien, 8 (1957), 57-72
  72. Bradbury Seasholes: Voting, Interest Groups, and Parties, Glenview, Ill., 1966
  73. Stephen C. Smith: Problems in the Use of the Public District for Ground-Water Management, in: Land Economics, 32 (1956), 259-269
  74. Kurt Sontheimer: Der demokratische Prozeß in den Parteien, in: Paul Luchtenberg / Walter Erbe (Hrsg.): Parteien, Wahlrecht, Demokratie. Vorträge und Diskussionen einer Arbeitstagung der Friedrich-Naumann-Stiftung und der Deutschen Gruppe der Liberalen Weltunion vom 17. bis 19. März 1967 im Kurhaus Baden-Baden. Schriftenreihe der Friedrich-Naumann-Stiftung zur Politik und Zeitgeschichte. Bd. 12, Köln / Opladen 1967, 78-93
  75. Dolf Sternberger: Das angebliche Unrecht der Parteiregierung, in: Kurt Kluxen (Hrsg.): Parlamentarismus, Köln / Berlin 1967, 374-390
  76. Heinz Josef Varain: Das Parlament im Parteienstaat, in: Politische Vierteljahresschrift, 5 (1964), 339-348
  77. Sidney Verba: Political Participation and Strategies of Influence: A Comparative Study, in: Acta Sociologica, 6 (1962), 22-42
  78. Jack L. Walker: A Critique of the Elitist Theory of Democracy, in: The American Political Science Review, 35 (1966), 285-295
  79. Roland L. Warren: Eine sozialpsychologische Analyse der bürgerschaftlichen Tätigkeiten in Stuttgart, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 9 (1957), 619-642
  80. Graham Wootton: Parties in Union Government: The AESD, in: Political Studies, 9 (1961), 141-156

Seite 36

Typus
Verschleierung
Quelle
Kaack 1971
Dissertation:
Seite: 036, Zeilen: 101-104
 
Fundstelle:
Seite(n): 369, Zeilen: 101-109
 

13 Zum Parteiengesetz siehe Ulrich Scheuner, Parteiengesetz und Verfassungsrecht, in : Die öffentliche Verwaltung, 1968, S. 88-94; [Udo Bermbach, Einwände zum Parteiengesetz, in: Der Politologe, Nr. 23, 1967, S. 9-12;] Walter Breithaupt, Das Parteiengesetz vom 24. Juli 1967, in: Juristenzeitung, 1967, S. 561-564

[16 …] Zum Parteiengesetz siehe generell: Ulrich Scheuner, Parteiengesetz und Verfassungsrecht. In: Die öffentliche Verwaltung, 1968, S. 88-94; […] Udo Bermbach, Einwände zum Parteiengesetz. In: Der Politologe 1967, Nr. 23, S. 9-12; […] Walter Breithaupt, Das Parteiengesetz vom 24. Juli 1967, Juristenzeitung 1967, S. 561-564; […].


Anmerkung
Bei den Angaben zu Scheuner und Breithaupt fehlen wie bei Kaack die Jahrgänge der jeweiligen Zeitschriften, weshalb zweifelhaft ist, ob diese Aufsätze dem Verfasser vorliegen. Die Abhandlung Bermbachs wird hingegen – wenn auch möglicherweise nur zufällig – korrekt referenziert.
 

Seite 52

Typus
Verschleierung
Quelle
Ziebill 1972 / Böhle 1973
Dissertation:
Seite: 052, Zeilen: 19-22, 111-114, 119-124
 
Fundstelle:
Seite(n): 085; 146, Zeilen: 106-114; linke Spalte 03-06, 48-51, 57-62, mittlere Spalte 48-51, 57-68
 
Es ist jedenfalls sehr bemerkenswert, daß in der inzwischen schon recht umfangreichen deutschen Literatur zum Problem verstärkter Bürgerbeteiligung an politischen Entscheidungen die Parteien nur eine untergeordnete Rolle spielen43.


43 siehe dazu u. a. Bürgerinitiative, in: Offene Welt, Zeitschrift für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, Nr. 97/98, Köln und Opladen 1968; Hans-Jürgen Benedict, Basisgruppen und Kommunalpolitik, in: H.-E. Bahr (Hrsg), Politisierung des Alltags, Gesellschaftliche Bedingungen des Friedens, Darmstadt/Neuwied 1972, [Heinz Grossmann (Hrsg), Bürgerinitiativen, Schritte zur Veränderung?, Frankfurt 1971;] […] Roland Eckert, Politische Partizipation und Bürgerinitiative, in: Partizipation, Aspekte politischer Kultur, in: Offene Welt Nr. 101, Opladen 1970; Reiner Gronemeyer, Basisdemokratie oder Elitenherrschaft? Bürgerinitiativen im organisierten Alltag, in: Politisierung des Alltags, a.a.O.; Horst W. Müller, Die Bürgerbeiräte in den Großgemeinden der Bundesrepublik, Diss. Mainz 1970/71; Theo Schiller, Parteien und Bürgerinitiativen, in: Partizipation, a.a.O.

[Ziebill 1972, Seite 85, Z. 106-114]

52 Es ist aufschlußreich, daß in einer bereits umfangreichen deutschen Literatur zu Fragen der Bürgerbeteiligung die Parteien kaum eine Rolle spielen. Vgl. etwa Bürgerinitiative, Köln und Opladen 1968 (Offene Welt. Zeitschrift für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, Nr. 97/98), oder Partizipation. Aspekte politischer Kultur, Opladen 1970 (Offene Welt. Wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Bildungswerk, Nr. 101).
53 Vgl. hierzu Beispiele in: Bürgerinitiativen. Schritte zur Veränderung?, hrsg. von Hans Grossmann, Frankfurt a. M. 1971 (Fischer Bücherei. Reihe: Informationen zur Zeit).

[Böhle 1973, Seite 146, linke Spalte Z. 3-6]

Benedict, Hans-Jürgen
Basisgruppen und Kommunalpolitik, in: Politisierung des Alltags,
a.a.O., S. 156-163.

[Böhle 1973, Seite 146, linke Spalte Z. 48-51]

Eckert, Roland
Politische Partizipation und Bürgerinitiative, in: Partizipation,
a.a.O., S. 30 ff.

[Böhle 1973, Seite 146, linke Spalte Z. 57-62]

Gronemeyer, Reiner
Basisdemokratie oder Elitenherrschaft?
Bürgerinitiativen im organisierten Alltag, in: Politisierung des Alltags,
a.a.O., S. 49-69.

[Böhle 1973, Seite 146, mittlere Spalte Z. 48-51]

Müller, Horst W.
Die Bürgerbeiräte in den
Großstadtgemeinden der Bundesrepublik.
Diss. Mainz 1970/71

[Böhle 1973, Seite 146, mittlere Spalte Z. 57-68]

Partizipation.
Aspekte politischer Kultur.
Opladen 1970

= Offene Welt Nr. 101.

Politisierung des Alltags.
Gesellschaftliche Bedingungen des Friedens.
Hrsg. v. H.-E. Bahr.
Darmstadt – Neuwied 1972

Schiller, Theo
Parteien und
Bürgerinitiative, in: Partizipation, a.a.O., S. 114 ff.



Anmerkung
1. Zur Quelle Ziebill 1972: Der Verfasser übernimmt eine Erkenntnis Ziebills mitsamt einem Verweis auf Literatur, die ihm offenbar gar nicht vorliegt: Das Doppelheft 97/98 der "Offenen Welt" hat das Thema Bürgerinitiative. Ein Beitrag mit diesem Titel, der darin abgedruckt wäre oder ein so bezeichnetes Verfasserkollektiv finden sich dort nicht. Bzgl. Grossmanns Sammelband bestehen ebenfalls Zweifel, ob dieser dem Verfasser vorliegt (s. hierzu Seite 53); da an dieser Stelle allerdings nicht der falsche Vorname "Hans" übernommen wird, keine Wertung als regelwidrige Übernahme.

2. Zur Quelle Böhle 1973: – Bzgl. der beiden Nennungen des Sammelbandes von Bahr fällt auf, dass der Verfasser an dieser Stelle nur von "H.-E.", im Literaturverzeichnis dagegen von "Hans-Ekkehart" Bahr spricht. Tatsächlich lautet sein Vorname aber Hans-Eckehard. Zudem wird der Untertitel Berichte und Analysen nicht genannt.

– Bei Benedicts Aufsatz fehlt sowohl beim Verfasser als auch bei Böhle der Untertitel Einige Überlegungen im Anschluß an das Marcuse-Interview.

– Bei Eckerts Aufsatz – dessen Untertitel Aufriß eines Problemfeldes weder vom Verfasser noch von seiner Vorlage genannt wird – wird das Thema des Heftes 101 der "Offenen Welt", Partizipation. Aspekte politischer Kultur, in nicht ganz klarer Form als Teil in diesem verortet (wie oben bei Ziebill). Weiterhin fehlt der (neue) Untertitel Wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Bildungswerk der "Offenen Welt" – wie auch in der Quelle Böhle und bei Schillers Aufsatz.

– Der Aufsatz des Autors Reimer Gronemeyer heißt in Wirklichkeit Organisierter Alltag. Basisdemokratie oder Elitenherrschaft?.

– Die Dissertation Horst Waldemar Müllers ist laut Titelblatt der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz 1971 vorgelegt worden. Eine Angabe, dass sie z.B. 1970 eingereicht, aber erst 1971 publiziert worden ist, findet sich in dieser selbst an keiner Stelle. Den Titel der Schrift, den der Verfasser fehlerhaft überträgt, gibt Böhle richtig wieder. Im Literaturverzeichnis des Verfassers lautet der diesbzgl. Eintrag Müller, Horst-W.: Die Bürgerbeiträge in den Großgemeinden der Bundesrepublik, Diss. Mainz 1970/71.

– Der Titel von Schillers Aufsatz lautet wie bei Böhle.

Aus den geschilderten Unstimmigkeiten lässt sich schließen, dass es sehr fraglich ist, ob dem Verfasser die von ihm angeführte Literatur tatsächlich vorliegt. 

Böhle 1973

Angaben zur Quelle

Autorin    Jutta-Brigitte Böhle
Titel    Bibliographie
Sammlung    Beiträge zum Problem politischer Arbeit in der modernen Gesellschaft
Herausgeber    Konrad Adenauer Stiftung – Politische Akademie Eichholz
Ort    Bonn
Verlag    Eichholz
Reihe    Materialien zur Tagungs- und Seminararbeit der Politischen Akademie Eichholz ; 24
Jahr    1973
Seiten    146-148

ISBN    3-87 198-017-X

   
Literaturverz.    ja (als die Bibliografie beinhaltende Sammlung)
Fußnoten    ja (als die Bibliografie beinhaltende Sammlung)

Seite 42

Typus
Verschleierung
Quelle
Grauhan 1972
Dissertation:
Seite: 042, Zeilen: 103-104
 
Fundstelle:
Seite(n): 270, Zeilen: 05-08
 

2 vgl. etwa Norton E. Long, The Local Community as an Ecology of Games, in: The American Journal of Sociology 64, Nr. 3, November 1958
[Quellenverzeichnis]

Die örtliche Gemeinschaft als ökologisches System von Spielen. Von Norton E. Long.
Aus: The American Journal of Sociology 64 (Nov. 1958), Nr. 3. Originaltitel: The Local Community as an Ecology of Games.



Anmerkung
Der Verfasser nennt weder hier noch im Literaturverzeichnis das Seitenintervall 251-261 von Longs Aufsatz. Vermutlich liegt ihm dieser also nicht im Original vor, sondern in deutscher Übersetzung aus dem Sammelband Grauhans. Da der Verfasser auf Seite 45 mit dem Aufsatz Gudes ein ähnliches Vorgehen praktiziert, drängt sich der Eindruck auf, als wolle er den Eindruck der Rezeption einer möglichst großen Anzahl verschiedener Publikationen erwecken, während ihm in Wirklichkeit nur Grauhan vorliegt. 

Blüm 1972

Angaben zur Quelle

Autor    Norbert Blüm
Titel    Reaktion oder Reform – Wohin geht die CDU?
Ort    Reinbek b. Hamburg
Verlag    Rowohlt Taschenbuch
Reihe    rororo ; 1503 : rororo aktuell. Herausgegeben von Freimut Duve
Jahr    1972
Umfang    137 S.

ISBN    3 499 11503 4

   
Literaturverz.    ja
Fußnoten    ja

Seite 38

Typus
Bauernopfer
Quelle
Jäger 1973
Dissertation:
Seite: 038, Zeilen: 07-11, 102-103
 
Fundstelle:
Seite(n): 113; 141, Zeilen: 16-26; 07-09
 
[Eine zusätzliche Bestätigung der ohnehin herausragenden Rolle parlamentarischer Fraktionen im innerparteilichen Willensbildungsprozeß, wie sie neuerdings vorgeschlagen wird18, könnte eine beschleunigte Angleichung an britische Verhältnisse zur Folge haben,] die den Parteien die Grundfunktion der Auswahl und Unterstützung von Parlamentarierteams zuweist, denen im übrigen sowohl die konkrete Zuweisung politischer Führungsfunktionen einschließlich der Rolle des Premierministers [bzw. des Oppositionsführers als auch die Formulierung der praktischen Politik] überlassen bleibt19.


[18 Wolfgang Jäger, Innerparteiliche Demokratie und Repräsentation, a.a.O., S. 134 f]
19 siehe dazu Robert T. McKenzie, British Political Parties, a.a.O.; und ders., Parties, Pressure Groups and the British Political Process, a.a.O., S. 257
[Seite 113, Z. 16-26]

Die Machtverteilung in den britischen Parteien wird vornehmlich als "eine Funktion der Kabinettsregierung und des britischen parlamentarischen Systems" interpretiert und legitimiert.18 In den Worten von Robert McKenzie: "… die Grundfunktionen der Parteien im britischen politischen System bestehen darin, Parlamentarierteams auszuwählen, zu organisieren und zu unterstützen, zwischen denen die gesamte Bürgerschaft bei Wahlen entscheiden kann. Die 'Selektion' und 'Unterstützung' der Teams ist hauptsächlich Aufgabe der Partei außerhalb des Parlaments; die 'Organisation' der Teams (die Zuweisung von Rollen, einschließlich der Schlüsselrolle des potentiellen Premierministers) ist die Funktion der Partei innerhalb des Parlaments." […] 19

[Seite 141, Z. 7-9]

18 Robert T. McKenzie, British Political Parties, 635.
19 Idem, "Parties, Pressure Groups and the British Political Process", in: Richard Rose (zit. Anm. 17), 255-62, 257.



Anmerkung
Es ist fraglich, ob dem Verfasser British Political Parties vorliegt, da er bzgl. dieses Werkes auf der mit a.a.O. referenzierten Seite 8 zwei im Detail unrichtige Angaben macht, die er anscheinend der Quelle Köser 1973a entnimmt.

Ebenso ist zweifelhaft, ob dem Verfasser Parties, Pressure Groups and the British Political Process vorliegt, da er bzgl. des Sammelbandes, in dem der Aufsatz enthalten ist und auf den er mit a.a.O. verweist, auf Seite 30 in zwei Punkten unvollständige Angaben macht, die er offenbar von Jäger übernimmt.
 

Seite 30

Typus
Verschleierung
Quelle
Jäger 1973
Dissertation:
Seite: 030, Zeilen: 107-109
 
Fundstelle:
Seite(n): 140; 141, Zeilen: 45-48; 07-09
 

67 […] vgl. auch Robert T. McKenzie, Parties, Pressure Groups and the British Political Process, in: Richard Rose (Hrsg), Studies in British Politics, New York 1966, S. 255-262
[Seite 140, Z. 45-48]

17 Diese Hypothese wird u. a. vor allem von David E. Butler, "The Paradox of Party Difference", in: Richard Rose, ed., Studies in British Politics, N. Y. 1966, 266-70, […] vertreten.

[Seite 141, Z. 7-9]

18 Robert T. McKenzie, British Political Parties, 635.
19 Idem, "Parties, Pressure Groups and the British Political Process", in: Richard Rose (zit. Anm. 17), 255-62, 257.



Anmerkung
Der Sammelband von Rose ist laut Impressum 1966 sowohl bei Macmillan in London, Melbourne und Toronto als auch St Martin's Press in New York erschienen. Die alleinige Angabe "New York" für den Erscheinungsort, die der Verfasser offenbar von Jäger übernimmt, ist also unrichtig. Auch fehlt bei beiden der Untertitel A Reader in Political Sociology des Sammelbandes. Es ist daher zweifelhaft, ob dem Verfasser McKenzies Aufsatz vorliegt. Dieser wird auch auf Seite 38 erwähnt.
 

Schmelzer / Becker 1968

Angaben zur Quelle

Autoren    Horst Schmelzer / Reiner Becker
Titel    Material für eine Analyse politischer Machtstrukturen in Gemeinden. Angefertigt von Dr. Horst Schmelzer und Reiner Becker für die wissenschaftliche Arbeitstagung am 14. Mai 1968 in der Politischen Akademie Eichholz
Herausgeber    Politische Akademie Eichholz – Institut für kommunalpolitische Bildung und Forschung – der Konrad-Adenauer-Stiftung für politische Bildung und Studienförderung e.V.
Ort    o.O.
Verlag    o.V.
Jahr    1968
Umfang    38 S.

   
Literaturverz.    ja
Fußnoten    ja

Seite 32

Typus
keiner
Quelle
Mühleisen 1973b
Dissertation:
Seite: 032, Zeilen: 105
 
Fundstelle:
Seite(n): 088, Zeilen: 29-30
 
[Die mit höherer Organisationsstufe zunehmende Selektion der Parteirepräsentanten, die in der Regel mit einer Steigerung zumindest der technisch-politischen Qualifikation verbunden ist, setzt jedem Versuch der Behinderung demokratischer Willensbildungsprozesse in übergeordneten Gremien der Parteien natürliche und wesentliche Grenzen 76.]


76 zu dieser Einschätzung kommt Eldersveld in seiner Studie Political Parties, a.a.O., S. 408f
[Seite 76 / 77]

[Allenfalls auf der lokalen Ebene gebe es die "kleinen Oligarchen", während auf der "Distrikt-Ebene" der Parteiführer schon kaum mehr die Möglichkeit habe, die Durchführung seiner Anordnungen auf der "Bezirks(Precinct)-Ebene" zu überprüfen oder gar zu sanktionieren.124]

[Seite 88, Z. 29-30]

123 Eldersveld, Political Parties, 119 f.
124 Ibid., 408 f.



Anmerkung
Der Verfasser übernimmt an dieser Stelle keinen Text von Mühleisen. Wie er zu der Behauptung gelangt, dass Eldersveld zu der oben wiedergegebenen Einschätzung komme, ist gleichwohl beim besten Willen nicht nachvollziehbar. Von einer "mit höherer Organisationsstufe zunehmende[n] Selektion der Parteirepräsentanten" oder deren Qualifikation ist in Political Parties auf S. 408 f. weder explizit noch implizit die Rede. Der Verdacht liegt nicht fern, dass der Verfasser hier nach Belieben eine Literaturreferenz von Mühleisen übernimmt, um eine eigene Aussage zu belegen und ihm Eldersveld, wie bereits auf Seite 25 begründet vermutet, gar nicht vorliegt.