Vermutlich nicht rezipierte Literatur

An dieser Stelle ist die Literatur aufgeführt, die vom Verfasser als verwendet angegeben wird, er aber vermutlich nur aus anderer Literatur kennt. Indizien hierfür sind aus dieser übernommene formale oder inhaltliche Fehler oder unvollständige Angaben; als zusätzliches Kriterium ist keine über die in den jeweiligen Quellen geleistete hinausgehende Rezeption erkennbar.

 

  1. Wolfgang Abendroth: Innerparteiliche und innerverbandliche Demokratie als Voraussetzung der politischen Demokratie, in: Politische Vierteljahresschrift, 5 (1964), 307-338
  2. Gabriel A. Almond / G. Bingham Powell, Jr.: Comparative Politics: A Developmental Approach, Boston 1966
  3. Samuel H. Barnes: Participation, Education, and Political Competence: Evidence from a Sample of Italian Socialists, in: The American Political Science Review, 60 (1966), 348-353
  4. Samuel H. Barnes: Party Democracy: Politics in an Italian Socialist Federation, New Haven / London 1967
  5. Samuel H. Barnes: Party Democracy and the Logic of Collective Action, in: William J. Crotty (Hrsg.): Approaches to the Study of Party Organizations, Boston 1968, 105-138
  6. Alex Bavelas: Leadership: Man and Function, in: Administrative Science Quarterly, 4 (1960), 491-498
  7. Hans-Jürgen Benedict: Basisgruppen und Kommunalpolitik. Einige Überlegungen im Anschluß an das Marcuse-Interview, in: Hans-Eckehard Bahr (Hrsg.): Politisierung des Alltags – gesellschaftliche Bedingungen des Friedens. Berichte und Analysen, Darmstadt / Neuwied 1972, 156-163
  8. Udo Bermbach: Probleme des Parteienstaates. Der Fall Littmann, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 1 (1970), 342-363
  9. David Berry: Party Membership and Social Participation, in: Political Studies, 17 (1969), 196-207
  10. Peter M. Blau / William R. Scott: Formal Organizations: A Comparative Approach, San Francisco 1962
  11. Walter Breithaupt: Das Parteiengesetz vom 24. Juli 1967, in: Juristenzeitung, 22 (1967), 561-564
  12. Bürgerinitiative = Offene Welt. Zeitschrift für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Nr. 97 / 98, Köln / Opladen 1968
  13. C. W. Cassinelli: The Law of Oligarchy, in: The American Political Science Review, 47 (1953), 773-784
  14. Hans Daalder: Parties, Elites, and Political Developments in Western Europe, in: Joseph LaPalombara / Myron Weiner (Hrsg.): Political Parties and Political Development, Princeton 1966, 43-77
  15. Robert A. Dahl: Further Reflections on „The Elitist Theory of Democracy“, in: The American Political Science Review, 35 (1966), 296-305
  16. Ralf Dahrendorf: Aktive und passive Öffentlichkeit, in: Merkur, 21 (1967), 1109-1122
  17. Jürgen Dittberner: Funktionen westdeutscher Parteitage, in: Otto Stammer (Hrsg.): Parteiensysteme, Parteiorganisationen und die neuen politischen Bewegungen, Berlin 1968, 116-128
  18. Roland Eckert: Politische Partizipation und Bürgerinitiative. Aufriß eines Problemfeldes, in: Partizipation. Aspekte politischer Kultur = Offene Welt. Wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Bildungswerk. Nr. 101, Opladen 1970, 30-47
  19. Harry Eckstein: A Theory of Stable Democracy, Princeton 1961
  20. Samuel J. Eldersveld: Political Parties: A Behavioral Analysis, Chicago 1964
  21. Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. Bd. 2, Tübingen 1953
  22. Amitai Etzioni: Two Approaches to Organizational Analysis: A Critique and a Suggestion, in: Administrative Science Quarterly, 5 (1960/61), 257-278
  23. Leon Festinger / Stanley Schachter / Kurt Back: Social Pressures in Informal Groups: A Study of Human Factors in Housing, New York 1950
  24. Ernst Fraenkel: Die repräsentative und die plebiszitäre Komponente im demokratischen Verfassungsstaat, in: Ders.: Deutschland und die westlichen Demokratien, 4. Aufl. Stuttgart / Berlin / Köln / Mainz 1968, 81-119
  25. Reimer Gronemeyer: Organisierter Alltag. Basisdemokratie oder Elitenherrschaft?, in: Hans-Eckehard Bahr (Hrsg.): Politisierung des Alltags – gesellschaftliche Bedingungen des Friedens. Berichte und Analysen, Darmstadt / Neuwied 1972, 49-69
  26. Feliks Gross: Beginnings of Major Patterns of Political Parties, in: Il Politico, 30 (1965), 582-598
  27. Heinz Grossmann (Hrsg.): Bürgerinitiativen. Schritte zur Veränderung?, Frankfurt a.M. 1971
  28. Robert L. Hamblin: Leadership and Crises, in: Sociometry, 21 (1958), 322-335
  29. Gordon Hands: Roberto Michels and the Study of Political Parties, in: British Journal of Political Science, 1 (1971), 155-172
  30. Peter Haungs: Innerparteiliche Demokratie im parlamentarischen Regierungssystem, in: Civitas, 4 (1965), 41-62
  31. Bernard Hennessy: On the Study of Party Organization, in: William J. Crotty (Hrsg.): Approaches to the Study of Party Organizations, Boston 1968, 1-44
  32. Wilhelm Hennis: Meinungsforschung und repräsentative Demokratie, Tübingen 1957
  33. Bernard P. Indik: Some Effects of Organization Size on Member Attitudes and Behavior, in: Human Relations, 16 (1963), 369-384
  34. Herbert Kaufman: Organization Theory and Political Theory, in: The American Political Science Review, 58 (1964), 5-14
  35. Paul Kevenhörster: Demokratiekonzeptionen und Demokratisierungsbestrebungen, in: Ludwig Erhard / Kurt Brüß / Bernhard Hagemeyer (Hrsg.): Grenzen der Demokratie? Probleme und Konsequenzen der Demokratisierung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Düsseldorf / Wien 1973, 41-71
  36. Arnold Köttgen: Die Krise der kommunalen Selbstverwaltung, in: Ders.: Kommunale Selbstverwaltung zwischen Krise und Reform. Ausgewählte Schriften, Stuttgart / Berlin / Köln / Mainz 1968, 1-36
  37. Ekkehart Krippendorff: Das Ende des Parteienstaates, in: Der Monat. Nr. 160, 14 (1962), 64-70
  38. Joseph LaPalombara / Myron Weiner: The Origin and Development of Political Parties, in: Dies.: Political Parties and Political Development, Princeton 1966, 3-42
  39. Harold Lasswell / Abraham Kaplan: Power and Society, New Haven 1950
  40. Gerhard Lehmbruch: Konkordanzdemokratien im internationalen System, in: Die anachronistische Souveränität, Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift (1969), 139-163
  41. Gerhard Leibholz: Repräsentativer Parlamentarismus und parteienstaatliche Demokratie, in: Kurt Kluxen (Hrsg.): Parlamentarismus, Köln / Berlin 1967, 349-360
  42. Carl Otto Lenz: „Ist die Freiheit des Abgeordneten veraltet und historisch überholt?“ Antwort auf Udo Bermbach, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 1 (1970), 478-481
  43. Helmut Lenz / Christoph Sasse: Parteiausschluß und Demokratiegebot, in: Juristenzeitung, 17 (1962), 233-241
  44. Borys Lewytzkyj: Die Kommunistische Partei der Sowjetunion. Porträt eines Ordens, Stuttgart 1967
  45. Klaus Liepelt / Alexander Mitscherlich: Thesen zur Wählerfluktuation, Frankfurt a.M. 1968
  46. Seymour M. Lipset: Party Systems and the Representation of Social Groups, in: Archives européennes de Sociologie, 1 (1960), 50-85
  47. Seymour M. Lipset: Michels‘ Theory of Political Parties, Introduction, in: Robert Michels: Political Parties, New York 1962, [13]-39
  48. Peter Christian Ludz: Parteielite im Wandel. Funktionsaufbau, Sozialstruktur und Ideologie der SED-Parteiführung. Eine empirisch-systematische Untersuchung, 3. Aufl. Köln / Opladen 1970
  49. Niklas Luhmann: Funktionen und Folgen formaler Organisation, Berlin 1964
  50. Georg Lukács: Robert Michels, Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie, Rezension, in: Archiv für die Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung, 13 (1928), 309-315
  51. James G. March: An Introduction to the Theory and Measurement of Influence, in: The American Political Science Review, 49 (1955), 431-451
  52. James G. March / Herbert A. Simon: Organizations, New York 1958
  53. John D. May: Democracy, Organizations, Michels, in: The American Political Science Review, 59 (1965), 417-429
  54. Robert T. McKenzie: British Political Parties: The Distribution of Power within the Conservative and Labour Parties, 2. erw. Aufl. London 1964
  55. Robert T. McKenzie: Parties, Pressure Groups and the British Political Process, in: Richard Rose (Hrsg.): Studies in British Politics, London / Melbourne / Toronto / New York 1966, 255-262
  56. Robert K. Merton: Social Theory and Social Structure, 2. überarb. u. erw. Aufl. Glencoe, Ill., 1957
  57. Malcolm Moos / Bertram Koslin: Prestige Suggestion and Political Leadership, in: Public Opinion Quarterly, 16 (1952), 77-93
  58. Hans-Otto Mühleisen: Theoriebildung und politische Parteien. Bestandsaufnahme und Entwicklungsmöglichkeiten, Diss. Freiburg i. Br. 1970
  59. Horst Waldemar Müller: Die Bürgerbeiräte in den Großstadtgemeinden der Bundesrepublik, Diss. Mainz 1971
  60. Mancur Olson, Jr.: Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen, Tübingen 1968
  61. David Riesman: Die einsame Masse, Hamburg 1958
  62. Ernst-August Roloff: Demokratie ohne Parteien? Entwicklungstendenzen parlamentarischer Regierungsformen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, B 45/65 (1965), 3-16
  63. Richard Rose: The Political Ideas of English Party Activists, in: The American Political Science Review, 56 (1962), 360-371
  64. Howard A. Scarrow: The Function of Political Parties: A Critique of the Literature and the Approach, in: The Journal of Politics, 29 (1967), 770-790
  65. Fritz Scharpf: Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung, Konstanz 1970
  66. Ulrich Scheuner: Das repräsentative Prinzip in der modernen Demokratie, in: Kurt Kluxen (Hrsg.): Parlamentarismus, Köln / Berlin 1967, 361-373
  67. Ulrich Scheuner: Parteiengesetz und Verfassungsrecht, in: Die öffentliche Verwaltung, 21 (1968), 88-94
  68. Theo Schiller: Parteien und Bürgerinitiative, in: Partizipation. Aspekte politischer Kultur = Offene Welt. Wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Bildungswerk. Nr. 101, Opladen 1970, 114-121
  69. Mathias Schmitz: Funktionen der Parteien im parlamentarischen Regierungssystem, in: Politische Bildung. Beiträge und Materialien zur wissenschaftlichen Grundlegung und zur Unterrichtspraxis. H. 1, 1 (1967), 3-36
  70. Klaus Schütz: Die Sozialdemokratie im Nachkriegsdeutschland, in: Max G. Lange (Mitarb.): Parteien in der Bundesrepublik. Studien zur Entwicklung der deutschen Parteien bis zur Bundestagswahl 1953, Stuttgart / Düsseldorf 1955, [155]-271
  71. Hans Schuster: Die Heerschau der Parteien. Theorie und Praxis der Parteitage, in: Politische Studien, 8 (1957), 57-72
  72. Bradbury Seasholes: Voting, Interest Groups, and Parties, Glenview, Ill., 1966
  73. Stephen C. Smith: Problems in the Use of the Public District for Ground-Water Management, in: Land Economics, 32 (1956), 259-269
  74. Kurt Sontheimer: Der demokratische Prozeß in den Parteien, in: Paul Luchtenberg / Walter Erbe (Hrsg.): Parteien, Wahlrecht, Demokratie. Vorträge und Diskussionen einer Arbeitstagung der Friedrich-Naumann-Stiftung und der Deutschen Gruppe der Liberalen Weltunion vom 17. bis 19. März 1967 im Kurhaus Baden-Baden. Schriftenreihe der Friedrich-Naumann-Stiftung zur Politik und Zeitgeschichte. Bd. 12, Köln / Opladen 1967, 78-93
  75. Dolf Sternberger: Das angebliche Unrecht der Parteiregierung, in: Kurt Kluxen (Hrsg.): Parlamentarismus, Köln / Berlin 1967, 374-390
  76. Heinz Josef Varain: Das Parlament im Parteienstaat, in: Politische Vierteljahresschrift, 5 (1964), 339-348
  77. Sidney Verba: Political Participation and Strategies of Influence: A Comparative Study, in: Acta Sociologica, 6 (1962), 22-42
  78. Jack L. Walker: A Critique of the Elitist Theory of Democracy, in: The American Political Science Review, 35 (1966), 285-295
  79. Roland L. Warren: Eine sozialpsychologische Analyse der bürgerschaftlichen Tätigkeiten in Stuttgart, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 9 (1957), 619-642
  80. Graham Wootton: Parties in Union Government: The AESD, in: Political Studies, 9 (1961), 141-156