Seite 33

Typus
Verschleierung
Quelle
Conze 1970
Dissertation:
Seite: 033, Zeilen: 07-10, 101
 
Fundstelle:
Seite(n): 394; Zeilen: 29-34; 101-102
 
[Gerade die Vernachlässigung des institutionellen Kontextes läßt eine parteiensoziologische Analyse in ihren Ergebnissen leicht spekulativ erscheinen,] da ihre Kriterien eben nicht innerhalb der Parteien selbst zu finden sind, "auch nicht aus allgemeinen Kategorien 'der' Demokratie, sondern einzig aus der Verträglichkeit der jeweiligen Art und Weise innerparteilicher Willensbildung mit den institutionellen Erfordernissen der konkret gegebenen Staatsform"1.


1 Wilhelm Hennis, Meinungsforschung und repräsentative Demokratie, a. a. O., S. 52
[Damit ist ein Gesichtspunkt gewonnen, auf den kürzlich Wilhelm Hennis in erfreulich prägnanter Weise hingewiesen hat8. Er bemerkt, daß die besonders in Frankreich und Deutschland üblich gewordene Art, Parteisoziologie zu treiben, allzu oft von der Staatsform abstrahiere, in der diese Parteien sich bewegen. Gewiß sei die innerparteiliche Struktur es wert, untersucht zu werden;] die Kriterien für ihre Analyse seien "aber nicht innerhalb der Parteien selbst zu finden …, auch nicht aus allgemeinen Kategorien 'der' Demokratie, sondern einzig aus der Verträglichkeit der jeweiligen Art und Weise innerparteilicher Willensbildung mit den institutionellen Erfordernissen der konkret gegebenen Staatsform. […]"


8 Wilhelm Hennis, Meinungsforschung und repräsentative Demokratie. Tübingen 1957, S. 52.


Anmerkung
Tatsächlich findet sich das Hennis-Zitat auf S. 51 f.: Nur das Wort "Staatsform" steht auf S. 52. Der Verfasser übernimmt hier also offenbar von Conze, ohne das Zitat nachzuschlagen. Hennis' Veröffentlichung wird außerdem auf den S. 22, 24 u. 81 allgemein erwähnt, ohne dass eine konkrete Seitenzahl genannt würde.