Seite 108

Typus
Bauernopfer
Quelle
Kühr 1974
Dissertation:
Seite: 108, Zeilen: 15-21, 103-108
 
Fundstelle:
Seite(n): 003; 007; 008, Zeilen: rechte Spalte 106-110; linke Spalte 106-108, rechte Spalte 45-49, 108; linke Spalte 01-08, 101-108
 
Ein solches Vorgehen begünstigt eine innerparteiliche Konfliktregelung, die weniger an dem für repräsentativdemokratische Strukturen adäquaten Konkurrenzmodell politischer Willensbildung als vielmehr am Konkordanzmodell orientiert ist: Entscheidungen in Personal- und Sachfragen resultieren häufiger aus einem informellen "Einvernehmen" der wichtigsten Gruppenvertreter als aus einem offenen innerparteilichen Wettbewerb konkurrierender Gruppen252.


252 siehe dazu Paul Kevenhörster, Demokratiekonzeptionen und Demokratisierungsbestrebungen, in: Grenzen der Demokratie? Probleme und Konsequenzen der Demokratisierung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, hrsg. von Ludwig Erhard/Kurt Brüß/Bernhard Hagemeyer, Düsseldorf/Wien 1973, S. 66; Gerhard Lehmbruch, Konkordanzdemokratie im internationalen System, in: Die anachronistische Souveränität, Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift, 1969, S. 285-313
[Seite 7, rechte Spalte Z. 45-49]

Die repräsentativdemokratische Konzeption innerparteilicher Demokratie sollte vom Konkurrenz-, nicht aber vom Konkordanzmodell politischer Willensbildung ausgehen32, d. h., die Besetzung von Führungspositionen

[Seite 8, linke Spalte Z. 1-8]

und Entscheidungen müssen aus dem innerparteilichen Wettbewerb konkurrierender Gruppen resultieren. Das Konkordanzmodell hingegen versucht, Konflikte durch "Einvernehmen" […] zu lösen“33.


[Seite 7, rechte Spalte Z. 108]

32 Kevenhörster, a. a. O., S. 66.

[Seite 7, linke Spalte Z. 106-108]

29 Paul Kevenhörster, Demokratiekonzeptionen und Demokratisierungsbestrebungen, in: Grenzen der Demokratie, a. a. O. […].

[Seite 3, rechte Spalte Z. 106-110]

[3 … Warnfried Dettling, Demokratisierung als Alternative? Zum Demokratiebegriff der CDU und SPD, in:] Grenzen der Demokratie? Probleme und Konsequenzen der Demokratisierung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, hrsg. von Ludwig Erhard, Kurt Brüß, Bernhard Hagemeyer, Düsseldorf/Wien 1973 […].

[Seite 8, linke Spalte Z. 101-108]

33 Ebd., vgl. ferner G. Lehmbruch […]; ders., Konkordanzdemokratien im internationalen System, in: Die anachronistische Souveränität, Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift, Opladen 1969, S. 139-161; ders., Strukturen ideologischer Konflikte beim Parteienwettbewerb, in: Politische Vierteljahresschrift, 1969, S. 285-313.



Anmerkung
Die von Kühr wiedergegebenen und vom Verfasser verwendeten Ausführungen Kevenhörsters finden sich bei diesem auf den Seiten 66 und 67. Dem Verfasser liegt Kevenhörsters Aufsatz vermutlich nicht vor, da er – wie Kühr – nur S. 66 nennt. Kevenhörster wird – außer im Literaturverzeichnis – nur an dieser Stelle erwähnt.

Der vom Verfasser fehlerhaft mit Konkordanzdemokratie (statt: Konkordanzdemokratien) im internationalen System betitelte Aufsatz von Lehmbruch findet sich zudem nicht, wie er schreibt, auf den S. 285-313 in dem Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift, sondern auf den S. 139-163. Er schreibt hier also falsch von Kühr ab. Ob dem Verfasser Lehmbruchs – dessen Vornamen Gerhard er von einem Buch kennt, das er in Fußnote 75 auf Seite 12 erwähnt – Abhandlung vorliegt, ist daher ebenso fraglich.

Da Kühr unmittelbar darauf erwähnt wird – jedoch nicht für die vorliegenden Ausführungen –, Wertung als Bauernopfer.